Wenn die E-Mail nicht korrekt dargestellt wird, klicken Sie bitte hier.

12.11.2021

Pressespiegel der IV Kärnten
Logo

AKTUELLES IN DEN MEDIEN

Kärnten beeindruckt als Innovationsland

Treibacher investiert groß in Zukunftsthema Kreislaufwirtschaft

„Leuchtturm“ Flex punktet mit Industrie 4.0

VERANSTALTUNGSTIPP

SDG –Leitrahmen für nachhaltige Unternehmen

STELLENBEWERBUNG

Logistiker, 53 Jahre

AKTUELLES IN DEN MEDIEN

Kärnten beeindruckt als Innovationsland

In seiner Kärnten-Beilage rankt das aktuelle Industriemagazin angeführt von Sabine Herlitschka die 30 wichtigsten Kärntner Managerinnen und Manager der Industrie. Dazu würdigt es, wie gut sich die Industrie dank kräftiger Investitionen im Aufschwung schlägt und wie stark die unternehmerischen F&E-Aktivitäten auch wegen der guten Zusammenarbeit mit Technologieparks, Clustern und Ausbildungsstätten steigen. Industriemagazin 

Treibacher investiert groß in Zukunftsthema Kreislaufwirtschaft

Die Treibacher Industrie AG erwartet durch das allgemeine Neudenken der Rohstoffströme gute Wachstumschancen. Eine schon länger geplante Großinvestition in diesem Bereich ist jetzt endlich genehmigt: Am Stammsitz in Althofen soll für 100 Mio. Euro eine neue Recyclinganlage errichtet werden. Sie wird eine 40 Jahre alte Anlage ersetzen, in der die Metalle aus Katalysatoren rückgewonnen werden. Noch spielt dieses sehr profitable Geschäft etwa 50 Mio. Euro Umsatz ein, also rund ein Zehntel des Gesamtumsatzes in der Gruppe. 20 Mio. Euro Investitionen gehen in ein neues Logistikzentrum und die komplette Neuorganisation der Analytik. Ziel ist, alle Recyclingaktivitäten massiv auszubauen, „um mindestens 50 Prozent,“ wie Vorstand René Haberl erklärt. Das ganze Unternehmen wird nachhaltiger aufgestellt. Dafür gibt es bis 2028 sehr konkrete Ziele wie etwa eine 30-prozentige CO2-Reduktion. Ein Umsatzziel für 2028 gibt es auch schon: 800 Mio. Euro. Heuer werden voraussichtlich 530 Mio. Euro erzielt nach 425 Mio. Euro im Vorjahr. Mehrere TZ

„Leuchtturm“ Flex punktet mit Industrie 4.0

Flex Althofen kommt erfolgreich durch die Krise. Derzeit sind am Kärntner Standort rund 960 Menschen beschäftigt, um knapp 80 mehr als vor einem Jahr. Erzeugt werden Anwendungen für (Automobil-)Industrie sowie Medizintechnik. 30 Kunden werden bedient, über 500 Endprodukte hergestellt. Dem Umsatzwachstum im letzten Geschäftsjahr (+ 8 Prozent) folgten Zuwächse in zweistelligen Bereich im ersten Halbjahr, auch dank starker Nachfrage im Automobilbereich. 21 Lehrlinge wurden heuer aufgenommen, so viele wie noch nie: „Ein ganz wichtiger Baustein, um dem Facharbeitermangel aktiv entgegenzuwirken“, sagt Firmenchef Martin Reiner. Der „Flex Pulse“, ein Monitoring-System für die Lieferketten, habe sich in Zeiten der Engpässe in der Steuerung bewährt. „Unser kompletter Maschinenpark ist digitalisiert“, schildert Reiner. Die große Kunst sei es, die richtigen Daten abzugreifen und darzustellen, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. Für seine vorbildlichen Anwendungen von „Industrie 4.0“, wurde das Werk in Althofen vom Weltwirtschaftsforum unter nur 90 Fabriken weltweit als „Lighthouse“ (Leuchtturm) ausgezeichnet. Kleine Zeitung

VERANSTALTUNGSTIPP

SDG –Leitrahmen für nachhaltige Unternehmen

Am Mittwoch, 17. November 2021, 13.45 – 16.30 Uhr, online Zoom-Veranstaltung

In der Veranstaltung von respACT Austria für Tirol und Kärnten geht es um die SDGs, die 17 Sustainable Development Goals der UN und wie sich Unternehmen daran ausrichten. Begrüßung u.a. durch Herta Stockbauer, Vorstandsvorsitzende der BKS Bank. Implementierungsbeispiele u.a. der Kelag Wärme.

Details zur Veranstaltung und Anmeldung hier 

STELLENBEWERBUNG

Logistiker, 53 Jahre

International erfahrener und ambitionierter Experte der Logistik und des unternehmensübergreifenden Supply Chain Managements, Know-how in der vernetzten Integration von komplexen Systemlösungen und der Entwicklung von logistischen Digitalisierungsstrategien im Kornzernumfeld. Besondere Fähigkeit in der effizienten Planung und Umsetzung von Projekten unter aktiver Einbindung aller Prozessbeteiligten mit den Zielen Prozessoptimierung, Qualitätsverbesserung, Kostenreduktion und Kundenzentrierung. Kooperativer Führungsstil und Teamorientierung. Schwerpunkte/Kernkompetenzen: Logistik (Beschaffungslogistik, Intralogistik, Lager- und Transportlogistik, Informationslogistik), Supply Chain Management, Smart Logistics, Konzeptionelles Arbeiten und Methodenkompetenz, Prozess- und Systemoptimierung, Qualitäts- und Kostenorientiert.

Unterlagen im Büro der IV Kärnten: 0463-56 615 0