Industriestandort Kärnten

Industriestandort Kärnten

Das Technologieland im Süden Österreichs.

Die Industrie ist Kärntens wichtigster Wirtschaftszweig. Sie trägt direkt 34,3 Prozent zur Bruttowertschöpfung bei (inklusive Bau und Energie). Rechnet man die indirekt mit ihr zusammenhängenden Teile von anderen Wirtschaftszweigen dazu, dann steht sie sogar für 55 Prozent der Bruttowertschöpfung. Im Vergleich dazu trägt der Tourismus direkt 6,69 Prozent bei, indirekt zusammen mit der Freizeitwirtschaft 15 Prozent (alle Daten von 2019, Quelle: Statistik Austria).


Export

 Die Kärntner Industrie ist hauptverantwortlich dafür, dass das Land einen Exportüberschuss von 644 Mio. Euro erwirtschaftet. Im Jahr 2019 wurden insgesamt Waren für 7,444 Mrd. Euro exportiert. Rund 50% der Beschäftigten in Kärnten hängen vom Export ab. 2020 brach der Export wegen der Corona-Pandemie um 7,8 Prozent ein. Der Exportüberschuss sank deutlich schwächer auf 630 Mio. Euro. Wichtigste Exportdestinationen: Deutschland vor Italien, Slowenien und China. 


Arbeitgeber

 Die Industrie ist zudem der wichtigste Wachstumsmotor und größte Arbeitgeber in Kärnten, der die Leistungsfähigkeit der gesamten Kärntner Wirtschaft antreibt. Laut Industriewissenschaftlichem Institut (2019) hängen direkt und indirekt über Dienstleistungen rund 45 Prozent der Arbeitsplätze von der Industrie ab. Das sind insgesamt rund 94.000. Im engeren Sinne (Industrie plus Energie und Bau) beschäftigte die Industrie im Jahr 2020 54.863 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Wichtigste Kärntner Industrie-Branchen

 Die nach dem Produktionswert gerechnet wichtigsten Branchen der Industrie sind folgende (Statistik Austria, 2019): 

RangBrancheProduktionswert
1Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten (Elektronik)3,3 Mrd. Euro
2Maschinenbau1,5 Mrd. Euro
3Herstellung von Holzwaren1,4 Mrd. Euro
4Herstellung von Glas, Keramik etc.0,8 Mrd. Euro 



Die Rangliste nach Beschäftigten liest sich etwas anders:

RangBrancheBeschäftigte
1Maschinenbau6.686
2Herstellung von Metallerzeugnissen4.683
3Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten (Elektronik)4.611
4Herstellung von Holzwaren3.773


Forschung & Entwicklung

Im Unternehmenssektor – und davor allem in der Industrie – waren in Kärnten 2019 in F&E 4.445 Personen beschäftigt. Damit liegt das Bundesland vor Salzburg, Vorarlberg und Burgenland im Bundesländervergleich an 6. Stelle. Die F&E-Ausgaben summierten sich 2019 auf 715.330, womit Kärnten sogar noch einen Platz besser auf Rang 5 im Bundesländervergleich kam. Wichtigster Akteur ist hier die Infineon Technologies Austria AG, die ca. für die Hälfte der Kärntner Forschungsausgaben steht und ihre Position nach einer 1,6-Mrd.-Euro-Investition noch ausbauen konnte. 

 

Verwandte Themen